OnePlus 12 Testbericht

oneplus 12 Das OnePlus 12 im Test: Preiswertes Oberklasse Handy?

Einleitung

Nach Patentstreit-bedingter Auszeit auf dem deutschen Markt ist OnePlus endlich zurück in Deutschland - pünktlich zum internationalen Start des OnePlus 12, welches das aktuelle Flaggschiff Smartphone des mittlerweile zu Oppo gehörenden Herstellers darstellt. Das OnePlus 12 stellt gleichzeitig auch das Spitzenmodell dar, da man diesmal auf eine Pro-Ausgabe verzichtet. Stattdessen gibt es mit dem OnePlus 12R eine günstigere Variante mit Vorjahres-Prozessor.

Was die Ausstattung angeht, bietet das OnePlus 12 aktuelle Technik in einem hochwertigen Äußeren. Dabei ist es für Oberklasse-Verhältnisse relativ günstig zu haben. Ab 949€ ist man in Deutschland dabei, wobei davon auszugehen ist, dass die Preise recht bald purzeln werden und sich dann bei guten Angeboten im Bereich von 800€ ansiedeln werden.

Wer mag, kann das OnePlus 12 jedoch auch aus Fernost importieren. Die China Version kann mit der Global Firmware geflasht werden und bietet den Großteil der für Deutschland wichtigen Frequenzen. Hier kommt man dann nochmal deutlich günstiger weg. Der Händler TradingShenzhen, von dem wir auch unser Testgerät erhalten haben, bietet das OnePlus 12 beispielsweise für ab 650€ an. Für einen kleinen Aufpreis übernimmt der Shop auch das Flashen der Global ROM.

Was die Farben angeht, bietet das OnePlus 12 zwei Optionen: Schwarz und Grün. Beide sind mit einer Glasrückseite ausgestattet. Das schwarze OnePlus 12 hat ein mattes Finish, welches an Sandstein erinnert. Das grüne OnePlus 12 kommt hingegen in edler Marmor-Optik daher. Die China Version vom OnePlus 12 gibt es zusätzlich auch in Weiß.


OnePlus 12 Lieferumfang

Das OnePlus 12 wird in einer roten Box geliefert, welche eine große schwarze 12 trägt. Der Deckel wird nach oben hin geöffnet und gibt den Blick auf eine weitere Box frei, welche eine schwarze Silikon-Schutzhülle, die Dokumentation, OnePlus Aufkleber und die SIM Nadel enthält. Darunter folgt dann das in Folie verpackte OnePlus 12, welches in einer weißen Schale liegt. Darunter folgen dann wiederum der 100W Fast-Charger und ein rotes USB-A auf USB-C Kabel. Einen genaueren Blick auf den Lieferumfang bekommt ihr im OnePlus 12 Unboxing Video.


OnePlus 12 Design

Materialien Rahmen: Metall (glänzend)
Rückseite: Glas (Schwarz & Grün matt / Weiß glänzend)
Front: Curved Gorilla Glass Victus 2
Gewicht220g
Abmessungen164,3 x 75,8 x 9,15mm
WasserdichtKein IP Rating
Dichtung im SIM Tray vorhanden

Materialien & Aussehen

Während manche Hersteller wieder vermehrt auf geradlinige Designs setzen, hält OnePlus weiterhin an einem abgerundeten Design fest. Das OnePlus 12 wird von einem abgerundeten Rahmen umschlossen, der oben und unten abgeflacht ist. Die Vorder- und Rückseite besteht jeweils aus Curved Glass, wobei die Biegung nach links und rechts am ausgeprägtesten ist. Der abgerundete Rahmen fängt diese Biegung auf und sorgt für ein weiches Handgefühl.

Das markante Design des Kameramoduls vom OnePlus 11 ist auch beim OnePlus 12 vorhanden. Das Kameramodul wächst aus dem Rahmen in die Rückseite hinein. Die einzelnen Kameras sind in einem kreisrunden Kamerabuckel mit Hasselblad Branding untergebracht. Die Rückseite wirkt dadurch auffällig und durchaus schick. Da das Kameramodul einen recht großen Durchmesser hat, hält sich das Wackeln auf einem Tisch in Grenzen, obwohl es einige Millimeter aus dem Gehäuse heraussteht.

Auf ein IP-Rating muss man beim OnePlus 12 leider verzichten. Der Kontakt mit Wasser sollte entsprechend vermieden werden. Verglichen mit der Konkurrenz ist das ein deutlicher Nachteil, zumal OnePlus beim Vorgänger immerhin noch ein IP64 Rating ausgewiesen hat. Eine Dichtung ist im SIM Tray allerdings vorhanden, sodass zumindest ein grundlegender Schutz gegen Spritzwasser vorhanden sein sollte.

Verarbeitung, Tasten & Anschlüsse

An der Verarbeitung vom OnePlus 12 gibt es nichts zu bemängeln, was aber in der Preisklasse auch selbstverständlich sein sollte. Das Design wirkt edel und hochwertig. Der Rahmen und die Übergänge des Glases sind sauber verarbeitet. Es gibt keine scharfen Kanten, lockere Tasten oder Klebereste. Das Gewicht fällt mit 220g relativ hoch aus, unterstreicht allerdings auch den wertigen Eindruck. Tatsächlich ist das OnePlus 12 erstaunlich stabil gebaut. Im Biegetest muss man einiges an Kraft aufwenden, ehe der Aufbau beginnt nachzugeben. Bei Smartphones mit Curved Design ist das nicht selbstverständlich, da der relativ schmale Rahmen häufig zu wenig Stabilität aufweist.

Das Tastenlayout entspricht dem OnePlus Standard-Layout. Rechts befinden sich die Power Taste und die Lautstärkewippe. Letztere ist relativ weit oben platziert, was die einhändige Bedienung erschwert. Links bietet das OnePlus 12 einen Mute Slider mit drei Positionen (Stumm, Vibration, Laut). Der SIM Tray, USB-C Anschluss, das Sprachmikrofon und eine Lautsprecheröffnung finden sich unten. Die Oberseite trägt einen Infrarotblaster, ein Umgebungsmikrofon und eine zweite Öffnung für den Telefonhörer, welcher als zweiter Medienlautsprecher genutzt wird.


OnePlus 12 Display

Größe 6,82 Zoll
Auflösung 3168 x 1440 @120Hz
Technologie10-Bit ProXDR LTPO AMOLED
1Hz bis 120Hz Adaptive Sync
100% Display P3 Farbraum
HDR10(+) & Dolby Vision
1600 Nits HBM Helligkeit
4500 Nits HDR Peak Helligkeit
Anzahl Berührungspunkte10 (240Hz Abtastrate)
Gehärtetes GlasGorilla Glass Victus 2
Anti Fingerabdruck BeschichtungJa

Panel & Bild

Das OnePlus 12 ist mit einem recht großen 6,82 Zoll Display ausgestattet. Als Basis dient ein Curved AMOLED Panel mit LTPO Technik. Den bisherigen "Fluid AMOLED" Marketing-Begriff hat OnePlus diesmal in Anlehnung an Apple mit "ProXDR AMOLED" ersetzt. Wie es sich für ein Oberklasse-Smartphone gehört, bietet das OnePlus 12 eine Farbtiefe von 10-Bit und 100% Abdeckung des DCI-P3 Farbraums. Darüber hinaus bietet das Display QHD+ Auflösung mit 3168 x 1440 Pixeln. Die bei AMOLED Panels übliche gröbere Rasterung ist dadurch nicht mehr sichtbar und auch wenn man das OnePlus 12 mit der Nase berührt kann man keine Pixel erkennen.

Qualitativ macht das Display eine sehr gute Figur und liefert eine schöne Darstellung der Systemoberfläche, aber natürlich auch von Bildern und Videos. Die Darstellung fällt dank 120Hz sehr flüssig aus und natürlich gibt es auch Adaptive Sync mit einer breiten Spanne zwischen 1Hz und 120Hz. Die Farbabstimmung ist ab Werk recht natürlich, allerdings etwas kühl abgestimmt. Wer es wärmer mag, kann hier aber nachjustieren. Ein übermäßiger Nachzieheffekt oder Verwaschen beim Scrollen durch Inhalte ist nicht festzustellen. Die Blickwinkelstabilität fällt sehr gut aus, was auch dafür sorgt, dass die gebogenen Randbereiche des Panels nicht komisch aussehen. Die Displayränder sind symmetrisch und sehr schmal.

Was die Helligkeit angeht, macht das OnePlus 12 eine überaus gute Figur. Schon normale Inhalte können im HBM Modus mit bis zu 1600 Nits Helligkeit dargestellt werden. Das ist mehr als genug, um auch gegen richtig helles Sonnenlicht anzukommen. Entsprechend gut fällt die Lesbarkeit im Freien aus und natürlich ist die hohe Bildschirmhelligkeit auch beim Fotografieren nützlich, da man immer genau erkennt, ob man das Motiv korrekt eingefangen hat. Freunde von HDR Inhalten kommen auch auf ihre Kosten und können entsprechende Inhalte mit einer Peak Helligkeit von 4.500 Nits genießen. Ob diese Spitzenhelligkeit erreicht wird, ist natürlich abhängig vom Inhalt und auch der Temperatur des Smartphones.

Einstellungen & Features

Das OnePlus 12 bietet ein Always-On Display, welches permanent, beim Eingang einer Benachrichtigung oder in einem bestimmten Zeitraum angezeigt werden kann. Das AOD ist umfassend konfigurierbar, sowohl was die angezeigten Informationen betrifft, als auch das Design. Neben den gängigen Informationen kann das AOD auch aktuell abgespielte Musiktitel anzeigen. Beim Eingehen von Benachrichtigungen kann das Display optional an den gebogenen Kanten farbig aufleuchten.

In der Bildschirmkonfiguration könnt ihr für die Darstellung einen Hell- oder Dunkelmodus festlegen, wobei der Dunkelmodus in seiner Intensität konfiguriert werden kann. Für die Farbabstimmung gibt es drei Profile und einen Regler für die Farbtemperatur. Auch eine Anpassung der Farbtemperatur an das Umgebungslicht ist möglich. Darüber hinaus gibt es verschiedene Augenkomfort-Features und Optionen für die Anzeigegröße und Systemschriftart.

Für Medieninhalte bietet das OnePlus 12 einen Farbboster, hinter welchem sich eine Echtzeit-Umwandlung von SDR in HDR verbirgt. Darüber hinaus gibt es einen Video Upscaler, welcher Videos mit niedriger Auflösung in Echtzeit hochrechnet. Die Bildfrequenz wird standardmäßig automatisch gesteuert (Adaptive Sync). Bei Bedarf kann man auch feste 60Hz oder 120Hz einstellen. 90Hz gibt es leider nicht zur Auswahl. Die Bildschirmauflösung kann auf Wunsch auf 2376 x 1080 herabgesetzt werden, um Energie zu sparen. Dies kann das System auch automatisch basierend auf dem dargestellten Inhalt steuern.

Touchscreen & Displayglas

Der Bildschirm besteht aus der zweiten Generation von Gorilla Glass Victus, welches vor allem die Bruchfestigkeit bei Stürzen auf Beton verbessern soll. Darauf ankommen lassen sollte man es aber trotzdem nicht, denn insbesondere im Bereich der Ecken sind Smartphones mit Curved Displays besonders anfällig für Bruchschäden - unabhängig davon welches Glas zum Einsatz kommt. Was die Kratzfestigkeit angeht, gibt es beim OnePlus 12 nichts zu bemängeln. Unser Testgerät ging schon durch mehrere Hände und hat bisher keinerlei Kratzer. Auch bei uns sind in zwei Wochen Alltagsgebrauch ohne Schutz keine Schäden entstanden. Das Glas ist wenig anfällig für Abdrücke und sehr gleitfähig.

Der Touchscreen erkennt bis zu 10 Finger gleichzeitig und tastet mit der doppelten Bildfrequenz ab, also 240Hz. Das sorgt für eine geringe Latenz und ein flüssiges Schreibgefühl. In Sachen Genauigkeit gibt es nichts zu meckern und auch die Erkennung von Fehleingaben an den gebogenen Rändern funktioniert einwandfrei. Spieler werden vom OnePlus 12 allerdings nicht angesprochen, denn es gibt im Spielmodus keinen Boost für die Abtastrate. Das ist durchaus eigenartig, da das günstigere OnePlus 12R für Spiele bis zu 1000Hz Abtastrate liefert.


OnePlus 12 Ausstattung

Prozessor Qualcomm Snapdragon 8 Gen3 (ARMv9, TSMC 4nm)
1x ARM Cortex X4 @3,3GHz
3x ARM Cortex A720 @3,2GHz
2x ARM Cortex A720 @3,0GHz
2x ARM Cortex A520 @2,3GHz
GPU Adreno 750
RAM12GB | 16GB LPDDR5X
Speicher256GB | 512GB | 1TB UFS 4.0
Lesen: 2,9GB/s | Schreiben: 1,9GB/s
Micro SDKein Micro SD Slot
Fingerabdruck ScannerIn-Screen
SensorenAnnäherung, Umgebungslicht, Kompass, Gyroskop, Beschleunigung, lineare Beschleunigung, Gravitation, Ausrichtung, Neigung, Rotationsvektor, Pick-up
BesonderheitenUSB-C 3.2 Gen1 (5Gbit/s), USB-OTG, Always-On Display, Infrarot Blaster, Linearvibration, Reverse Wireless Charging, kein UKW Radio, kein 3,5mm Anschluss, Stereo Lautsprecher

Alltags Performance

Als Oberklasse Smartphone setzt das OnePlus 12 selbstverständlich auf einen aktuellen Flaggschiff-Prozessor. OnePlus hat sich wie gewohnt für Qualcomm entschieden und damit für den Snapdragon 8 Gen3. Wie der Vorgänger wird dieser weiterhin in einem 4nm Prozess bei TSMC gefertigt, bietet aber aktualisierte CPU Kerne mit neuem Layout und eine neue GPU mit mehr Leistung. Insbesondere die Multicore Leistung macht einen deutlichen Sprung, da der Snapdragon 8 Gen3 nur noch zwei Effizienz-Kerne an Bord hat. Die fehlenden zwei Effizienz-Kerne wurden durch zwei Cortex A720 Kerne mit reduziertem Takt ersetzt. Im Antutu Benchmark hat unser Testgerät einen Wert von knapp 1,9 Millionen Punkten erreicht. Das ist ein guter Wert, denn die Marke von 2 Millionen Zählern lässt sich in der Regel nur mit zusätzlicher Kühlung durchbrechen. Wahrscheinlich ist es unnötig zu erwähnen, dass das OnePlus 12 eine hervorragende Alltagsperformance bietet, denn dies ist wohl selbstverständlich. Das Smartphone fliegt geradezu butterweich durch alles, was man ihm im Alltagsgebrauch vorsetzt. Ruckler und lange Ladezeiten sind für das OnePlus 12 ein Fremdwort, ganz egal, ob man das Display mit voller Auflösung oder reduzierter Auflösung betreibt.

Überraschend dabei: Das OnePlus 12 erwärmt sich bei normaler Alltagsnutzung so gut wie gar nicht, auch wenn man mal etwas anspruchsvolleres Multitasking betreibt. Hier macht sich wohl nicht nur die gesteigerte Effizienz vom Snapdragon 8 Gen3 bei geringerer Auslastung bemerkbar, sondern auch das Vapor Chamber Kühlsystem, welches im OnePlus 12 verbaut wird. Dieses macht sich auch bei höherer Last z.B. beim Spielen positiv bemerkbar, da es die Abwärme recht großflächig über das Gehäuse verteilt. An der Hand unangenehme Hotspots treten also nicht auf, was die unter Last doch deutlich wahrnehmbare Abwärme deutlich erträglicher macht.

Dennoch ist das Kühlsystem leider nicht in der Lage, den Snapdragon 8 Gen3 bei Volllast ohne Thermal Throttling zu betreiben. Im CPU Throttle Test bricht die Leistung ab der 13-Minuten-Marke erheblich ein und erreicht nach etwa 20 Minuten eine Leistungsreduktion von satten 45 Prozent. Wohl bemerkt handelt es sich hier um einen reinen CPU-Test, an dem die GPU nicht beteiligt ist. Für lange, sehr hohe Lastphasen ist das OnePlus 12 also eindeutig nicht ausgelegt. Relevant ist das aber vor allem für anspruchsvolle Mobile Gamer, die wahrscheinlich ohnehin eher zu einem Gaming Smartphone greifen werden.

Wer allerdings kein kompetitives Gaming betreibt, kann beim Zocken dennoch Spaß haben. Genshin Impact läuft auf höchsten Einstellungen mit 50 bis 60fps. Das OnePlus 12 bietet sogar ein interessantes Feature, welches dabei hilft, den thermalen Engpass abzuschwächen - einen Hardware Upscaler. Dieser kann Spiele nicht nur von einer geringeren Auflösung hochskalieren, sondern auch Zwischenbildberechnung durchführen. Leistungseinbußen durch Thermal Throttling werden dadurch zumindest ein Stück weit ausgeglichen. Genshin Impact läuft mit aktivem Upscaler mit konstanten 60fps und zeitgleich sinkt die CPU und GPU Auslastung deutlich, was insgesamt auch für spürbar niedrigere Temperaturen sorgt.

Benchmarks

Speicher, Sensoren & Sonstiges

Beim Speicher ist das OnePlus 12 hervorragend aufgestellt und bietet mit LPDDR5X RAM sowie UFS 4.0 Speicher nicht nur aktuelle Technik, sondern auch reichlich Kapazität. Beim RAM sind es wahlweise 12GB oder 16GB und beim Festspeicher 256GB oder 512GB. Beim Import der China Version könnt ihr auch eine Variante mit 1TB Festspeicher bekommen. Unser Testgerät mit 512GB erreicht im Speicher Benchmark im sequenziellen Test Werte von 2,9GB/s beim Lesen und 1,9GB/s beim Schreiben. Eine Erweiterung per Micro SD Karte ist nicht möglich.

Bei den Sensoren gibt es die übliche Vollausstattung mitsamt Kompass und Gyroskop, welche im Praxistest keine Aussetzer gezeigt haben. Der Fingerabdruck-Scanner befindet sich innerhalb des Displays und ist in einer angenehmen Höhe platziert, sodass er mit dem Daumen einfach zu erreichen ist. Der Sensor entsperrt zuverlässig und mit geringer Verzögerung. Face Unlock per Frontkamera wird natürlich auch unterstützt und funktioniert auch bei wenig Licht noch ganz gut.

Der USB-C Port unterstützt USB 3.2 Gen1 mit 5Gbit/s. Ein entsprechendes Kabel müsst ihr allerdings separat kaufen. Im Lieferumfang enthalten ist nur ein USB 2.0 Kabel. Mit einem entsprechenden Adapter kann man das OnePlus 12 auch an einen Bildschirm oder Fernseher anschließen. Fürs Vibrationsfeedback nutzt das OnePlus 12 einen Linearvibrator, welcher ein kräftiges haptisches Feedback erzeugt, ohne dabei zu laut zu sein. Einen Infrarotblaster bietet das OnePlus 12 ebenfalls, womit es sich als Fernsteuerung nutzen lässt. Eine entsprechende App ist vorinstalliert.


OnePlus 12 Software

Variante OxygenOS 14
Version im Test: CPH2581_14.0.0.502
Android Version Android 14
Sicherheitspatch im Test: Januar 2024
Google zertifiziertJa
DRM TechnologienClearKey CDM, Widevine L1 DRM
BloatwareGoogle Apps, OnePlus Apps, Netflix
Root ZugriffNein
OTA UpdatesJa (ein Update im Testzeitraum)
SchadsoftwareKeine Funde, keine Facebook Dienste

Android Version & Variante

Da wird die China-Version vom OnePlus 12 zum Test erhalten haben, dient diese auch gleich als Beispiel dafür, wie OxygenOS auf dem Modell läuft. In China wird das OnePlus 12 ja mit ColorOS ausgeliefert. Tatsächlich zeigen sich hier keine Unterschiede zur offiziellen Global Version des OnePlus 12. Das von TradingShenzhen installierte OxygenOS erhält Updates und bietet auch Google Zertifizierung. Nachteile entstehen durch die Global Firmware auf dem China-Modell also nicht. Zum Zeitpunkt des Tests läuft das OnePlus 12 unter OxygenOS 14, welches auf Android 14 basiert. Im Testzeitraum kam der Sicherheitspatch vom Januar 2024 zum Einsatz. Das OnePlus 12 soll vier Jahre Android Updates und fünf Jahre Sicherheitsupdates erhalten.

Zertifizierung & DRM

Die Google Zertifizierung sorgt dafür, dass auch auf dem China Modell vom OnePlus 12 alle Google Dienste reibungslos funktionieren. Das gilt auch für Google Pay und Drittanbieter Apps, welche die Zertifizierung voraussetzen. Ein klassisches Beispiel dafür sind diverse Bank Apps. Auch im DRM Bereich zeigt OxygenOS auf dem chinesischen OnePlus 12 keine Nachteile. Widevine Level 1 DRM ist vorhanden. Am Beispiel von Netflix ist das Streaming in Full HD möglich und auch HDR wird mit Dolby Vision sowie HDR10 unterstützt.

Bloatware, Schadsoftware & Bugs

Die Anzahl an Bloatware hält sich in Grenzen. Vorinstalliert sind unter OxygenOS die üblichen Google Apps, ein paar OnePlus Apps und Netflix. Schadsoftware Funde gibt es keine und auch auf die Facebook Systemdienste hat man verzichtet. Im Testzeitraum lief das OnePlus 12 performant und absolut stabil. An Bugs ist nur einer im Alltag aufgefallen. Bei Dual SIM Nutzung springt nach einem Reboot die Daten-SIM immer auf SIM 2 um. Will man SIM 1 nutzen, muss man nach jedem Neustart umschalten. Der Fehler wurde mit dem zuletzt erschienenen Update leider nicht behoben. Ob der Fehler mit der Global Firmware auf dem China Modell zu tun hat, lässt sich leider ohne Vergleichsgerät nicht beurteilen.

Nachtrag: Der Dual SIM Bug wurde mit dem letzten Update behoben.


OnePlus 12 Konnektivität

Mobilfunk === China Version ===
2G: 850/900/1800MHz
3G: B1/4/5/8
4G-FDD: B1/3/4/5/7/8/18/19/20/26/28A/66
4G-TDD: B34/38/39/40/41
5G: N1/3/5/7/8/20/28A/38/40/41/77/78/66

=== Global Version ===
2G: 850/900/1800/1900MHz
3G: B1/2/4/5/6/8/19
4G-FDD: B1/2/3/4/5/7/8/12/13/17/18/19/20/25/26/28A/28B/30/32/66/71
4G-TDD: B38/39/40/41/48
5G: n1/2/3/5/7/8/12/20/25/28A/28B/30/38/40/41/66/71/77/78
WLAN WLAN 802.11a/b/g/n/ac/ax/be (Wi-Fi 6E / Wi-Fi 7)
BluetoothBluetooth 5.4
NFCJa (mit Google Pay)
Dual SIMDual Nano SIM
eSIM (nur Global Version!)
PositionsbestimmungGPS, A-GPS, GLONASS, BDS, Galileo, QZSS, NavIC

Mobilfunk

Die günstigere China Version vom OnePlus 12 lässt sich in deutschen Mobilfunknetzen nutzen. Einige Frequenzen der Global Version fehlen dem chinesischen Modell zwar, die wichtigsten Bänder inklusive dem LTE B20 sind aber vorhanden. Die fehlenden Frequenzen haben vor allem Einfluss auf die Carrier Aggregation, sodass das chinesische OnePlus 12 in manchen Zellen weniger hohe Datenraten erreichen wird, als die Global Version. Im Testzeitraum hat das Smartphone einen einwandfreien Empfang geliefert und im ländlichen 5G Netz von o2 Datenraten um die 50Mbit/s erreicht. Dual SIM wird regulär mit zwei Nano SIM-Karten unterstützt.

Eine Einschränkung, mit der ihr Leben müsst, ist das Fehlen von eSIM bei der China Version. Die Option ist im System zwar vorhanden, bleibt jedoch ohne Funktion. Will man eine eSIM hinzufügen, passiert nichts. Wer eSIM nutzen möchte, muss das OnePlus 12 also regulär in Europa kaufen.

WLAN, Bluetooth & NFC

WLAN unterstützt das OnePlus 12 mit 2x2 MIMO bis rauf zum be-Standard alias Wi-Fi 7. Im Test mit einem Wi-Fi 6 Router (Fritz!Box 6660 Cable) wurde im Benchmark ein durchschnittlicher Netto-Durchsatz von 319Mbit/s direkt neben dem Router erreicht. Dieses für Wi-Fi 6 relativ schlechte Ergebnis wird durch starke Schwankungen in der Bandbreite während der Messung verursacht. Am Empfang liegen diese Schwankungen allerdings nicht, denn ein Stockwerk unter dem Router werden immer noch Spitzenwerte von 322Mbit/s erreicht, was ein sehr guter Wert ist. Die Schwankungen treten allerdings auch hier auf, sodass es im Schnitt dann nur 172Mbit/s sind.

Bluetooth unterstützt das OnePlus 12 mit dem aktuellen 5.4 Standard und hat im Test keine Einschränkungen gezeigt. NFC hat im Test auch reibungslos funktioniert und bietet Unterstützung für Google Pay.

GPS Test

Im GPS Test liefert das OnePlus 12 einen Fix mit über 50 Satelliten auch bei bedecktem Himmel. Die Signalstärke bewegt sich weit im grünen Bereich, sodass auch unter erschwerten Bedingungen keine Einschränkungen bei der Positionsbestimmung auftreten. Im Praxistest gab es beim Navigieren und Tracking keine Aussetzer oder Abweichungen. Die Positionsbestimmung bleibt auch im Auto oder der Hosentasche genau.


OnePlus 12 Audio

Lautsprecher Stereo (Rahmen unten + Telefonhörer)
Noise Cancelling Mikrofon Ja (Rahmen oben)
Weitere MerkmaleKein 3,5mm Anschluss, kein UKW Radio, Dolby Atmos, virtueller Surround Sound, VoLTE, VoWiFi

Lautsprecher & Kopfhörer

Wer bei seinem Smartphone auf die internen Lautsprecher Wert legt, kommt beim OnePlus 12 auf seine Kosten. Das Smartphone liefert einen satten Sound mit deutlichen Bässen und guter Differenzierung bei den Mitten, Höhen und Tiefen. Dabei wird auch eine sehr hohe Maximallautstärke erreicht, ohne dass die Qualität zu sehr darunter leidet. Der Stereo Effekt kommt deutlich zur Geltung und auch virtueller Raumklang ist deutlich wahrnehmbar. Über den Dolby Atmos Sound Enhancer lässt sich das Klangprofil auch anpassen. Wer Kopfhörer nutzen will, kann dies via Bluetooth oder USB-C tun. Einen 3,5mm Anschluss bietet das OnePlus 12 genau wie seine Vorgänger nicht.

Sprachqualität (Telefonie)

Beim Telefonieren liefert das OnePlus 12 an beiden Enden einen klaren, natürlichen Klang. Umgebungsgeräusche werden weitestgehend ausgefiltert. Der Telefonhörer klingt angenehm und kann laut genug eingestellt werden, um auch in lauter Umgebung problemlos telefonieren zu können. VoLTE und VoWiFi werden unterstützt und haben im Test mit dem o2 Netz problemlos funktioniert.


OnePlus 12 Kamera

Hauptkamera 50MP Sony LYT-808 f/1.6 OIS
64MP OmniVision OV64B f/2.6 3x Periskop-Tele OIS
48MP Sony IMX581 f/2.2 114° UWW + Makro
Video: 8k24 / 4k60 / 4k30 / FHD60 / FHD30
Codec: H.265 (HEVC)
HDR: Dolby Vision bis 4k60
Frontkamera 32MP Sony IMX615 f/2.4
Video: 4k30 / FHD30
Codec: H265 (HEVC)
BlitzDual LED Blitz
FokusPDAF + CDAF Hybrid
Slow MotionFHD240 / HD480
Kein Audio, kein HSR

Auch für das OnePlus 12 setzt OnePlus seine Kooperation mit Hasselblad fort. Die Sensoren stammen wie gewohnt größtenteils von Sony und bei der Optimierung der Software hat Hasselblad seine Finger mit im Spiel. Dabei liefert das OnePlus 12 ein beachtliches Kamera Set-up. In der Hauptkamera kommt als Hauptsensor der Sony LYT-808 mit 50MP, f/1.6 Blende und optischer Bildstabilisierung zum Einsatz. Für Tele-Aufnahmen gibt es eine Periskop-Kamera auf Basis des 64MP OmniVision OV64B mit f/2.6 Blende und optischer Bildstabilisierung. Dank In-Sensor-Zoom kann die Periskop-Kamera Fotos mit bis zu 6-fachem Zoom liefern. Abgerundet wird das Set-up dann noch mit einer Ultraweitwinkel-Kamera auf Basis des Sony IMX581 mit 48MP und f/2.2 Blende. OIS gibt es hier nicht, allerdings einen Autofokus, womit die Ultrawide-Kamera auch für Makro Fotos genutzt werden kann. In der Frontkamera steckt wiederum ein 32MP Sony IMX615 mit f/2.4 Blende.

Im Folgenden schauen wir uns alle Kameras mal im Detail an und klären, wie sie sich in verschiedenen Situationen schlagen.

Hauptkamera (Tag, 12MP)

Beginnen wir mit dem LYT-808 Hauptsensor bei Tag. Dieser liefert im Standard-Modus Aufnahmen mit 12MP Auflösung. Was direkt auffällt, ist der sehr schnelle und zuverlässige Autofokus, sowie die gefühlt verzögerungsfreie Auslösezeit. Dabei fängt die Kamera auch Bewegungen im Motiv scharf ein. Ebenfalls auffällig ist die sehr realitätsgetreue Farbdarstellung. Wer hierauf Wert legt, kommt mit dem OnePlus 12 voll auf seine Kosten. Insgesamt liefert die Kamera wirklich schöne Fotos mit tollem Dynamikumfang, schönem natürlichen Bokeh-Effekt und weitgehend guter Schärfe sowie Detaildarstellung. Lediglich bei Landschaftsaufnahmen schwächelt die Kamera auf die Distanz ein wenig bei den Details. Lobenswert ist, dass die Kamera mit Fotos in Räumen gut klarkommt. Der Rauschanteil bleibt hier sehr gering und die Bildqualität leidet nicht.

Hauptkamera (Tag, 50MP)

Wer größere Fotos benötigt, kann den Hauptsensor in den 50MP Modus schalten. Beim Einzoomen erhält man so mehr Details, aber auch beim normalen Betrachten der Fotos fällt eine leicht angehobene Bildschärfe aus. Die Detailschwäche auf Distanz bei Landschaftsaufnahmen kann der 50MP Modus jedoch nicht ausgleichen. Überraschend ist, dass der 50MP Modus keine Einbußen beim Dynamikumfang der Kamera zur Folge hat und auch der Rauschanteil innerhalb von Räumen oder nicht optimalen Lichtverhältnissen kaum ansteigt. Der 50MP Modus eignet sich somit auch für weniger gut ausgeleuchtete Motive.

Hauptkamera (2x Digitalzoom)

Kommen wir als Nächstes zum Zoom des OnePlus 12. Den Anfang macht hier der 2-fach Zoom, wobei hier noch Digitalzoom mit dem Hauptsensor genutzt wird. Bei guter Ausleuchtung zeigt sich hier nur eine geringe Abnahme in der Bildqualität. So ist der Digitalzoom durchaus brauchbar und zeigt vor allem bis mittlerer Distanz sehr gute Ergebnisse. Erst wenn man etwas in die Fotos reinzoomt, merkt man, dass hier Digitalzoom am Werk war. Bei Landschaftsaufnahmen zeigt sich die Detailschwäche auf große Distanz mit dem Digitalzoom verstärkt.

Tele-Kamera (3x Zoom, 16MP)

Die nächste Stufe ist dann 3-facher Zoom und hier wechselt das OnePlus 12 dann auf die Periskop Kamera und damit optischen Zoom. Dieser liefert im Standard Modus Bilder mit 16MP Auflösung. Die Farbabstimmung ist hervorragend an den Hauptsensor angeglichen und zeigt nur subtile Unterschiede. Die Bildstabilisierung fällt sehr gut aus und beugt verwackelten Aufnahmen effektiv vor. Insgesamt liefert die Tele-Kamera wirklich schöne, scharfe und detailreiche Fotos. Auch hier zeigt sich ein sehr guter Dynamikumfang und kaum Rauschanteil bei Fotos innerhalb von Räumen. Die Detaildarstellung auf Distanz fällt besser aus als beim Hauptsensor. Lobenswert ist zudem, dass die Periskop-Kamera auf eine Distanz von bis zu 30cm fokussieren kann. Damit sind auch Nahaufnahmen möglich, was einen schönen natürlichen Bokeh-Effekt liefert.

Tele-Kamera (3x Zoom, 64MP)

Auch für die Periskop Kamera bietet das OnePlus 12 die Möglichkeit, mit der vollen Sensorauflösung zu fotografieren, was in diesem Fall 64MP entspricht. Wie schon beim Hauptsensor wirkt sich dies kaum auf die Lichtstärke und damit den Rauschanteil aus. So entstehen auch bei nicht optimal ausgeleuchteten Motiven weiterhin schöne Fotos ohne deutliches Bildrauschen. Der gesteigerte Detailreichtum der 64MP Aufnahmen fällt deutlich auf, sowohl beim normalen Betrachten der Bilder, als auch beim weiteren Reinzoomen. Der Dynamikumfang der Kamera bleibt auch im 64MP Modus sehr gut.

Tele-Kamera (6x Digitalzoom)

Auch mit der Periskop-Kamera bietet das OnePlus 12 Digitalzoom, wobei bis 6-fach Zoom ein In-Sensor-Zoom genutzt wird, was bedeutet, dass hier sehr geringe Qualitätseinbußen entstehen. Das zeigt sich in der Praxis auch sehr deutlich, denn Bilder mit 6-fachem Zoom sehen auf den ersten Blick aus wie optischer Zoom. Erst bei sehr genauem hinsehen lassen sich hier und da leichte Einbußen bei der Schärfe und der Detaildarstellung ausmachen, was aber nicht sonderlich stark ins Gewicht fällt. 6-facher Zoom ist mit dem OnePlus 12 also absolut brauchbar, insbesondere wenn die Ausleuchtung des Motivs gut ist.

Ultrawide (12MP)

Die Ultrawide-Kamera bietet einen Blickwinkel von 114°, wobei das OnePlus 12 auch hier auf seinen großen Sensor setzt. Im Standard-Modus entstehen Fotos mit 12MP. Praktisch ist der Autofokus, sodass man hier nicht nur auf Landschaftsaufnahmen limitiert ist, sondern auch im Nahbereich auf die Ultrawide-Kamera zurückgreifen kann. Auch hier stimmt die Bildqualität mitsamt den Farben, dem Dynamikumfang und dem Rauschanteil, welcher auch innerhalb von Räumen vergleichsweise subtil bleibt. Leichte Schwächen zeigt die Ultrawide-Kamera jedoch bei der Detaildarstellung, was sowohl Landschaftsaufnahmen als auch Fotos auf mittlerer und kürzerer Distanz betrifft. Im Vergleich mit den anderen Kameras, wirken die Bilder der Ultrawide-Kamera deshalb etwas weniger scharf.

Ultrawide (48MP)

An der weichen Optik der Ultrawide-Fotos ändert sich auch nichts, wenn man die Kamera in den 48MP Modus für die volle Auflösung schaltet. Wirklich lohnen tut sich die hohe Auflösung deshalb nicht. Die Ultrawide-Kamera zeigt im 48MP Modus auch leichte Einbußen beim Dynamikumfang.

Ultrawide (Makro)

Die Ultrawide-Kamera vom OnePlus 12 kann auch für Makro-Aufnahmen genutzt werden, da sie auf bis zu 3,5cm fokussieren kann - zumindest laut Datenblatt. Im Praxistest liegt die minimale Fokusdistanz, bei welcher noch wirklich scharfe Bilder entstehen, eher um die 5cm. Nichtsdestotrotz entstehen hier recht schöne Makro-Fotos mit schickem Bokeh-Effekt, die einem Smartphone dieser Preisklasse durchaus würdig sind.

Portrait Modus

Im Portrait Modus kann das OnePlus 12 alle drei Sensoren der Hauptkamera nutzen, wobei sich dann je nach Sensor das Aussehen des Bokeh-Effektes ändert. Insgesamt funktioniert der Portrait Modus sehr gut und das nicht nur mit Personen, sondern auch mit anderen Motiven. Dabei kommt die Software auch mit sehr komplexen Umrissen wirklich gut klar. Der Bokeh-Effekt fällt logischerweise nochmal intensiver aus, als der natürliche Bokeh-Effekt der verschiedenen Sensoren.

LED Blitz

Das OnePlus 12 ist mit einem Doppel-LED Blitz ausgestattet. Der Hauptsensor liefert damit gute Bilder ohne nennenswertes Bildrauschen mit guter Schärfe und ordentlichen Farben. Anfällig für Wackler ist die Kamera mit dem Blitz nicht. Die Reichweite des Blitzes ist ausreichend für kleine bis mittlere Räume. Im Nahbereich entsteht keine Überbelichtung.

Low Light / Nacht

Bei Nachtfotos aktiviert das OnePlus 12 bei Bedarf automatisch den Nachtmodus. Man muss also nicht manuell umschalten. Insbesondere der LYT-808 Hauptsensor liefert bei Nachtfotos sehr gute Ergebnisse. Er zeigt sich extrem lichtstark und fängt somit auch Motive mit wenig Kunstlichtquellen in brauchbarer Qualität ein. Farblich wirken die Fotos allesamt sehr stimmungsvoll und auch Schärfe sowie Detaildarstellung sind überzeugend. Bemerkenswert ist, dass durch die hohe Lichtstärke des Sensors und die damit einhergehende relativ kurze Auslösezeit selbst sich bewegende Objekte im Motiv vergleichsweise scharf erscheinen.

Die Zusatzkameras schlagen sich bei Nacht allerdings auch erfreulich gut. So liefert das OnePlus 12 auch mit der Tele- und Ultrawide-Kamera brauchbare Nachtfotos, solange Kunstlichtquellen vorhanden sind. Die Tele-Kamera zeigt sich dabei allerdings etwas lichtstärker und liefert auch bei wenigen Kunstlichtquellen noch passable Bilder. Die Ultrawide-Kamera benötigt tendenziell mehr Lichtquellen für scharfe Fotos.

Hauptkamera

Ultrawide

Tele

Langzeitbelichtung

Der Pro Modus hört beim OnePlus 12 auf den Namen "Master" und erlaubt natürlich Langzeitbelichtung mit bis zu 30 Sekunden Belichtungszeit. Wie gewohnt kann man dabei die komplette Kontrolle übernehmen oder auch nur einzelne Parameter manuell setzen, während der Rest auf Automatik bleibt. Die Halbautomatik hat beim OnePlus 12 allerdings Luft nach oben. Insbesondere der Weißabgleich scheint sich hier schwer zu tun, was häufig für etwas blass oder grünstichig wirkende Farben sorgt. Stand jetzt sollte man für Langzeitbelichtung also die komplette manuelle Kontrolle übernehmen, was allerdings auch bedeutet, dass Laien mit dem Feature nicht so viel Spaß haben werden.

Frontkamera (32MP)

Die 32MP Frontkamera im OnePlus 12 ist kein Papier-Blender, sondern liefert auch im Praxiseinsatz ab. Egal ob bei hellem Sonnenschein, schlechtem Wetter oder innerhalb von Räumen, liefert das OnePlus 12 richtig schöne Selfies, welche eine hervorragende Farbdarstellung bieten und noch dazu richtig scharf und detailliert wirken. Der Portrait Modus der Frontkamera funktioniert auch sehr gut und rechnet den Bokeh-Effekt akkurat ein. Auch Kunstlicht meistert die Frontkamera gut und liefert selbst dann noch brauchbare Fotos, welche man per Bildschirm-Blitz zusätzlich aufwerten kann.

Videos

Wer mit seinem Smartphone gerne Videos aufnimmt, dürfte mit dem OnePlus 12 ebenfalls viel Spaß haben. Der Hauptsensor liefert Videos mit bis zu 8k24 oder 4k60 Auflösung. Bis 4k60 ist sogar das Filmen mit Dolby Vision möglich. Der Hauptsensor liefert beim Filmen eine sehr gute Bildqualität mit richtig guter Stabilisierung selbst beim Rennen. Der Autofokus arbeitet schnell, akkurat und ohne Pumpen. Auch Videos bei Nacht sehen noch erstaunlich gut aus. Der Ton ist mit Blick auf Lautstärke und Qualität absolut perfekt. Stimmen und Naturgeräusche werden sehr schön und mit natürlichem Klang eingefangen.

Mit der Ultrawide- und Tele-Kamera kann man ebenfalls Videos aufnehmen, wobei das OnePlus 12 hier maximal 4k60 erlaubt. Auch hier stimmt die Qualität der Videos, wobei sich die Kameras bei Nacht deutlich schwerer tun als der Hauptsensor. Die optische Bildstabilisierung der Tele-Kamera funktioniert auch beim Filmen hervorragend und erlaubt flüssiges Panning frei aus der Hand heraus. Die Ultrawide-Kamera bietet nur EIS zur Stabilisierung, was aber ebenfalls sehr gut funktioniert und kaum Qualitätseinbußen zur Folge hat.

Slow Motion Videos unterstützt das OnePlus 12 mit dem Hauptsensor in Full HD mit 240fps oder HD mit 480fps. 4k mit 120fps gibt es leider nicht. Was ebenfalls fehlt, ist die Möglichkeit Slow Motion Videos mit Ton aufzunehmen oder Videodateien mit der gewählten Framerate zu speichern. Alle Slow Motion Aufnahmen werden als bereits abgebremste 30fps Dateien gespeichert.

Die Frontkamera kann natürlich auch Videos aufnehmen und bietet hier EIS Stabilisierung. Erfreulicherweise kann das OnePlus 12 mit der Frontkamera sogar in 4k filmen, was ja alles andere als die Regel ist. Die Bildrate beträgt hier jedoch maximal 30fps. Die Bildqualität der Videos kann sich sehen lassen. Enttäuschend ist aber, dass das OnePlus 12 mit der Frontkamera selbst in Full HD nicht mit 60fps filmen kann. Hier wäre es schön, wenn OnePlus noch mit einem Update nachbessern würde.


OnePlus 12 Akku

Kapazität (Angabe) 5.400mAh
Kapazität (Gemessen) 5.303mAh
WechselbarNein
Ladetechnologie100W SuperVOOC (USB-C)
50W AirVOOC (Wireless)

Akkulaufzeit

Beim Akku nutzt das OnePlus 12 seine Größe gut aus und bietet 5.400mAh Kapazität. In der Laufzeit macht sich das positiv bemerkbar und so kommt man auch dann völlig problemlos durch den Tag, wenn man das Smartphone mit voller Bildschirmauflösung, 120Hz und Always-On Display nutzt. Daran ändert sich auch dann nichts, wenn die Kamera mal etwas intensiver genutzt wird. Im Dauerbetrieb kommt das OnePlus 12 auf eine Screen-On Zeit von etwa 10 bis 11 Stunden. Für die Leistungsklasse ist das ein hervorragendes Ergebnis.

Wer noch etwas mehr Laufzeit herauskitzeln will, kann auf das Always-On Display verzichten, die Refresh Rate auf 60Hz setzen und die Bildschirmauflösung auf FHD+ reduzieren, was den Energieverbrauch nochmals deutlich senken kann. Zudem gibt es noch eine Option für adaptives Energiesparen in den Bildschirmeinstellungen, was ebenfalls noch etwas Akku einsparen kann.

Akkulaufzeit
100W SuperVOOC (20% ➡️ 75%)
100W SuperVOOC (20% ➡️ 100%)

Ladezeit

Aufgeladen wird das OnePlus 12 per SuperVOOC mit 100W Leistung. Wer das chinesische Modell kauft, benötigt noch einen Adapter für das chinesische Netzteil, welcher zumindest bei TradingShenzhen beigelegt wird. Die Ladezeit liegt bei angenehm kurzen 12 Minuten für den Abschnitt von 20% auf 75%. Von 20% auf 100% benötigt das OnePlus 12 mit 25 Minuten weniger als eine halbe Stunde. Die Wärmeentwicklung fällt trotz des schnellen Aufladens erstaunlich gering aus.

Optional bietet das OnePlus 12 auch noch Unterstützung für Wireless Charging (AirVOOC) mit 50 Watt Leistung. Die Ladestation ist allerdings nicht Teil des Lieferumfangs und muss separat gekauft werden. Wir hatten sie für einen Test leider nicht zur Verfügung. Laut Herstellerangabe braucht das OnePlus 12 mit Wireless Charging knapp unter einer Stunde (55 Minuten) von 0% auf 100%.


OnePlus 12 Test Fazit

Mit dem OnePlus 12 ist OnePlus mal wieder ein richtig gutes Oberklasse Smartphone gelungen. Der Spagat zwischen Ausstattung und Preis ist hier sehr gut gelungen. Das OnePlus 12 ist mit Preisen ab unter 949€ in Deutschland oder alternativ ab 650€ beim Import für ein Oberklasse-Smartphone relativ human bepreist, liefert aber dennoch eine Ausstattung, die wenig Wünsche offenlässt. Das Gesamtpaket hat sich im Alltagstest sehr rund präsentiert und überzeugt in den wichtigen Kategorien Performance, Display, Audio, Akku, Empfang und Kamera mit weitgehend sehr guten Ergebnissen. Insbesondere die Kamera ist OnePlus diesmal sehr gut gelungen und vor allem für den sehr günstigen Import-Preis gibt es hier wirklich gar nichts zu kritisieren.

Kurz gesagt: Das OnePlus 12 ist ein solides Oberklasse-Smartphone geworden und hat sich eine Kaufempfehlung für Mainstream Nutzer wirklich verdient. Ausnahmen stellen Nutzer dar, die eine IP-Zertifizierung wünschen, sowie Hardcore-Gamer. Letztere sollten Abstand nehmen, da das Kühlsystem dem Snapdragon 8 Gen3 unter anhaltender Dauerlast nicht gewachsen ist. Das quittiert der Chip mit erheblichem Thermal Throttling. Auch der Touchscreen ist mit "nur" 240Hz Abtastrate für Gamer ein Kritikpunkt.

Ob man sich das OnePlus 12 nun in Deutschland kauft oder aus China importiert, muss man neben dem Thema Gewährleistung und Garantie hauptsächlich am Thema Mobilfunk festmachen. Prinzipiell ist die China Version in Deutschland problemlos nutzbar, erreicht allerdings je nach Zelle nicht die volle Geschwindigkeit, da einige Frequenzen für die Carrier Aggregation fehlen. Wer also die maximale LTE und 5G Performance will, sollte in Deutschland kaufen. Gleiches gilt für das Thema eSIM. Diese Funktionalität ist mit der China Version vom OnePlus 12 nicht nutzbar und steht nur mit der offiziellen Global Version bereit.

Wer sich den Testbericht zum OnePlus 12 noch als Video ansehen möchte, findet diesen in unserem YouTube Kanal.

Vorteile

  • Schickes Design mit toller Verarbeitung aus Glas und Metall mit überraschend hoher Stabilität
  • Sehr schönes Display mit hoher Auflösung und Adaptive Sync mit 1Hz bis 120Hz
  • Hohe Bildschirmhelligkeit (1600 Nits HBM / 4500 Nits HDR)
  • Sehr guter Touchscreen mit Gorilla Glass Victus 2, sehr gute Handballen-Erkennung
  • Anpassbares Always-On Display
  • Sehr guter In-Screen Fingerprint Scanner, zuverlässiges Face Unlock
  • Exzellente Alltagsperformance, sehr gute Gaming Performance (Ausnahme Hardcore / Kompetitive Gamer)
  • Kaum Wärmeentwicklung im normalen Alltagsgebrauch, gute Wärmeverteilung unter Last
  • Sehr gute Speicherausstattung mit LPDDR5X und UFS 4.0
  • Sehr gute Sensorausstattung ohne Probleme im Praxistest
  • USB 3.2 Gen1 (5Gbit/s) USB-C Port mit Video Out
  • Sehr gutes haptisches Feedback mit Linearmotor und sehr guter "Auflösung"
  • Infrarotblaster zur Steuerung anderer Geräte
  • "Cleanes" OxygenOS 14 auf Android 14 Basis mit exzellenter Performance
  • Google Zertifizierung und Widevine Level 1 DRM - auch bei der China Version
  • Gute Update Politik: 4 Jahre Android, 5 Jahre Sicherheitspatches
  • Sehr gute Stereo Lautsprecher mit sattem Sound, Dolby Atmos und virtuellem Raumklang
  • Sehr gute Sprachqualität mit VoLTE & VoWiFi
  • Sehr guter Mobilfunkempfang, auch China Version ist in Deutschland gut nutzbar - allerdings ohne eSIM
  • Sehr guter WLAN Empfang mit Wi-Fi 6(E)/7
  • Aktuelles Bluetooth 5.4 ohne Einschränkungen
  • Sehr gutes GPS mit hervorragendem Empfang und hoher Genauigkeit
  • Exzellente Haupt- und Frontkameras mit durchweg guten Sensoren und OIS beim Hauptsensor und der Tele-Kamera
  • Sehr gute Videoqualität beim Filmen mit toller Stabilisierung und Dolby Vision Support bis 4k60
  • Überraschend gute Akkulaufzeit in der Alltagsnutzung
  • Sehr schnelles 100W Fast-Charging / 50W Wireless-Charging

Nachteile

  • Kein IP-Rating
  • Display ohne DC-Dimming, keine 90Hz Option
  • Für Gamer zu niedrige Touch-Abtastrate (240Hz)
  • Bei andauernder Volllast starkes Thermal Throttling
  • USB 3 Kabel nicht im Lieferumfang enthalten
  • Kein Micro SD Slot
  • Kein 3,5mm Anschluss
  • Kein UKW Radio
  • WLAN Bandbreite schwankt stark um mehrere 100Mbit/s
  • Hauptsensor mit leichter Detail-Schwäche auf große Distanz
  • Frontkamera kann nicht mit 60fps filmen
 

Kommentare 9

Gäste - Alex am Dienstag, 21. Mai 2024 12:18
some comments

Kein IP-Rating - Hat das Telefon IP65
Display ohne DC-Dimming, - Telefon hat sehr wohl DC Dimming (siehe Optionen (Ultra Anti Flicker) mit 2,160Hz
Kein Micro SD Slot - das mittlerweile noch immer als negativ abzustempeln ist etwas fragwürdig
Kein 3,5mm Anschluss - das ist auch im Jahr 2024 nun kein negativgrund mehr
Kein UKW Radio - echt jetzt? Benutzt das tatsächlich selbst bei vorhandensein noch jemand?
WLAN Bandbreite schwankt stark um mehrere 100Mbit/s - ja, das liegt aber weniger am Smartphone als am eingesetzten Router, wer den 6660 freiwillig einsetzt ist selber schuld

ANSONSTEN DANKE für das Ausführliche Review.

Kein IP-Rating - Hat das Telefon IP65 Display ohne DC-Dimming, - Telefon hat sehr wohl DC Dimming (siehe Optionen (Ultra Anti Flicker) mit 2,160Hz Kein Micro SD Slot - das mittlerweile noch immer als negativ abzustempeln ist etwas fragwürdig Kein 3,5mm Anschluss - das ist auch im Jahr 2024 nun kein negativgrund mehr Kein UKW Radio - echt jetzt? Benutzt das tatsächlich selbst bei vorhandensein noch jemand? WLAN Bandbreite schwankt stark um mehrere 100Mbit/s - ja, das liegt aber weniger am Smartphone als am eingesetzten Router, wer den 6660 freiwillig einsetzt ist selber schuld ;) ANSONSTEN DANKE für das Ausführliche Review. :D
Gäste - JTz am Montag, 25. März 2024 07:59
IP Rating

Kein IP-Rating? Ich dachte IP65. Besser als nichts... oder?

Kein IP-Rating? Ich dachte IP65. Besser als nichts... oder?
Wolfgang Damberg am Samstag, 09. März 2024 18:38
Schwäche der Kamera

Habe mit der neuen Oneplus 12 in meinen Kaminofen hinein gefilmt. Das wunderschöne Flammenspiel wird im Video zum feurigen Einheitsbrei ohne Konturen. Da nützt auch das Hasselblad Emblem nix.

Habe mit der neuen Oneplus 12 in meinen Kaminofen hinein gefilmt. Das wunderschöne Flammenspiel wird im Video zum feurigen Einheitsbrei ohne Konturen. Da nützt auch das Hasselblad Emblem nix.
Bereits registriert? Hier einloggen
Samstag, 15. Juni 2024

Sicherheitscode (Captcha)